Göttingen

Luftfahrt zum Anfassen - Tag der offenen Tür im DLR Göttingen

Freitag, 26. August 2011

Autoplay
Info An
Info Aus
Bildinformation
Alle Bilder
Schließen
Vollbild
Normal
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Bild {{index}}/{{count}}
Tips:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Computersimulation des A 340

    Computersimulation des A 340

    Das DLR Göttingen zählt zu den führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Simulation von Flugzeugen am Computer.

  • Forschungsflugzeug Do 728

    Forschungsflugzeug Do 728

    Die Do 728 ist das einzige Forschungsflugzeug der Welt, das mitten in einer Großstadt ohne Flugplatz zum Einsatz kommt. In dem ursprünglich für bis zu 85 Passagiere gedachten Jet wird heute geforscht, wie sich das Klima an Bord von Flugzeugen verbessern lässt.

  • Antares DLR%2dH2

    Antares DLR-H2

    Am 7. Juli 2009 startete vom Flughafen Hamburg das weltweit erste pilotengesteuerte, mit Brennstoffzellen startfähige Flugzeug Antares DLR-H2. Der Vorteil bei der Verwendung von Brennstoffzellen-Antrieben: Während der partikelfreien Reaktion entsteht als Reaktionsprodukt nur Wasser. Wird der Wasserstoff durch regenerative Energien hergestellt, fliegt der Motorsegler ohne den Ausstoß von CO2.

  • Zug der Zukunft %2d Next Generation Train

    Zug der Zukunft - Next Generation Train

    Schneller und sparsamer: Im Projekt "Next Generation Train" zeigt das DLR auf, was technisch möglich ist. Die Aerodynamik für diesen "Zug der Zukunft" wird in Göttingen erforscht.

  • Transsonischer Windkanal Göttingen

    Transsonischer Windkanal Göttingen

    Der Transsonische Windkanal Göttingen (TWG) wird für die Erforschung künftiger Raumfahrzeuge, Flugzeuge und Hubschrauber eingesetzt.

  • Kabinenströmung in Forschungsflugzeug Do 728

    Kabinenströmung in Forschungsflugzeug Do 728

    Mit Laser und Nebelpartikeln macht das DLR Göttingen die Luftströmung in der Flugzeugkabine sichtbar. Ziel ist es, den Komfort zu steigern.

  • Zylinder voll Weltraum

    Zylinder voll Weltraum

    In der Simulationsanlage für Treibstrahlen werden unter Weltraumbedingungen die Abgase von Satellitentriebwerken untersucht.

  • Strömungssichtbarmachung bei Tunneldurchfahrt

    Weltweit einzigartig: Die Tunnelsimulationsanlage des DLR

    In der weltweit einzigartigen Tunnelsimulationsanlage Göttingen werden Zugmodelle bis auf 400 Stundenkilometer katapultiert. Dann werden die Druckwelle bei Tunneldurchfahren sowie die Wirkung von Seitenwind untersucht.

  • Forscher vor virtuellem Flugzeug

    Forscher vor virtuellem Flugzeug

    Die sogenannte Powerwall ist eine Anlage, die Konstrukteure und Forscher virtuell künftige Anlagen und Bauteile ansehen lässt - aus allen Richtungen. Hier betrachten Marc Tegeler (links) und Marcel Rößling ein 3D-Modell eines A 380. Die Projektoren befinden sich im Innern der Powerwall.

Die Wiege der modernen Luftfahrtforschung öffnet ihre Tore: Am Sonntag, 18. September 2011, veranstaltet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen von 10 bis 17 Uhr einen Tag der offenen Tür.

Weltweit einzigartige Testanlagen, zum Beispiel ein Katapult für Hochgeschwindigkeits-Zugmodelle, Windkanäle für die Luft- und Raumfahrtforschung sowie die Forschungsflugzeuge Antares DLR-H2 und Do 728 werden aus nächster Nähe zu sehen sein. Mutige können in einem Windkanal bei Orkanstärke ihre Sturmfestigkeit erproben. Für Kinder und Jugendliche gibt es ein Programm mit Flugzeugbau, Spaceshuttle-Rutsche und vielem mehr. In Vortragsreihen, Kinovorstellungen und Live-Demonstrationen erleben Besucher das DLR und seine Forschung auf den Gebieten Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr hautnah. Hier wird an den Flugzeugen, Raumschiffen und Zügen von morgen geforscht. Eine Ausstellung zeigt Höhepunkte und Skurriles aus 100 Jahren Luftfahrtforschung.

Erstes Brennstoffzellen-Flugzeug der Welt

Ein Highlight wird der ausgestellte Brennstoffzellen-Motorsegler Antares DLR-H2 sein.  Das Forschungsflugzeug ist das weltweit erste bemannte und ausschließlich mit Brennstoffzellen angetriebene Flugzeug. Durch den Brennstoffzellenantrieb sind Start, Flug und Landung völlig CO2-frei. Als Kraftstoff kommt Wasserstoff zum Einsatz, der in elektrische Energie umgewandelt wird. Dabei entsteht als Reaktionsprodukt ausschließlich Wasser.

Die Do 728 ist das einzige Forschungsflugzeug der Welt, das mitten in einer Großstadt ohne Flugplatz zum Einsatz kommt. In dem ursprünglich für bis zu 85 Passagiere gedachten Jet wird heute geforscht, wie sich das Klima an Bord von Flugzeugen verbessern lässt. Mit Hilfe von schwarzen Dummies, Rauch und Laserlicht wird die Luftbewegung auf eindrucksvolle Art und Weise sichtbar gemacht. Dies wird am Tag der offenen Tür vorgeführt.

Per Katapult auf 400 Stundenkilometer

Die Tunnelsimulations-Anlage Göttingen ist ebenfalls weltweit einzigartig: Hier werden Zugmodelle im Maßstab 1 zu 20 per 60 Meter langem Katapult auf bis zu 400 Stundenkilometer beschleunigt. Dann wird mit modernster Messtechnik untersucht, wie sich die Aerodynamik von Hochgeschwindigkeitszügen in einem Tunnel verhält. Besucher können die Tunnelsimulations-Anlage im Einsatz sehen.

So heiß wie die Sonne

Der Hochenthalpiekanal Göttingen ist eine der wichtigsten europäischen Großanlagen zur Erforschung des Hyperschalls und Wiedereintritts von Raumfahrzeugen. In dem 62 Meter langen Windkanal verdichtet zunächst ein Kolben ein Treibgas wie in einer riesigen Luftpumpe. Nach dem Platzen einer Stahlmembran komprimiert und heizt eine starke Stoßwelle ein Testgas, bevor es in einer Windkanaldüse auf bis zu 20.000 Stundenkilometer beschleunigt wird. Dabei entstehen in der Testanlage Temperaturen von fast 5000 Grad Celsius - so heiß wie die Oberfläche der Sonne.

11 Meter hohe Space-Shuttle-Rutsche

Für Kinder und Jugendliche gibt es ein umfangreiches Programm. So stehen eine elf Meter hohe Space-Shuttle-Rutsche, eine Hubschrauber-Hüpfburg und ein Aero-Trim zur Verfügung. Im DLR_School_Lab können Modellflugzeuge gebaut und anschließend getestet werden.

Auf dem Gelände des DLR kann NICHT geparkt werden! Die Bunsen- und die Böttingerstraße werden für Kraftfahrzeuge gesperrt. Alle Besucher werden gebeten, den kostenlosen  Bus-Shuttle vom Schützenplatz am Schützenanger zum DLR zu nutzen. Abstellplätze für Fahrräder werden am Felix-Klein-Gymnasium eingerichtet.

  • Über das DLR Göttingen:

    Göttingen gilt weltweit als die Wiege der modernen Aerodynamik. Hier wurde 1907 die erste staatliche Luftfahrtforschungseinrichtung gegründet. Heute arbeiten im DLR Göttingen über 430 Fachleute an den Flugzeugen, Raumschiffen und Hochgeschwindigkeitszügen der Zukunft.
    In Göttingen wurden wichtige Grundlagen der modernen Luftfahrt erforscht. Hier entwickelte Ludwig Prandtl Theorien über die Grenzschicht und über Tragflügel, die das Verständnis vom Fliegen revolutionierten. Hier testete Hans Joachim Pabst von Ohain den Vorläufer des ersten Strahltriebwerks, und hier erfanden Forscher den Pfeilflügel als Voraussetzung für den schnellen Reiseflug. Weltweit wird in Windkanälen Göttinger Bauart geforscht.

Zuletzt geändert am:
26.08.2011 09:05:58 Uhr

Kontakte

 

Jens Wucherpfennig
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Göttingen

Tel.: +49 551 709-2108

Fax: +49 551 709-12108