Fernerkundung der Atmosphäre



Abteilungsleiter: Prof. Dr. Markus Rapp (komm.), Dr. Ralf Meerkötter

Fernerkundung von Wolken mit MSG/SEVIRI (Meteosat Second Generation). Im Uhrzeigersinn für jeweils ein Viertel der Scheibe von oben rechts beginnend sind dargestellt: Farbkomposit, optische Dicke, reflektierter solarer Strahlungsfluss, effektiver Tröpfchenradius.

Klima und Chemie der Atmosphäre werden durch eine Reihe von Parametern beeinflusst. Wolken, Aerosole und Wasserdampf gehören ohne Zweifel zu den wichtigsten dieser Parameter. Laut IPCC (2007) ist die Rückkopplung von Wolken eine der größten Unsicherheiten bei der Vorhersage des zukünftigen Klimas. Ein genaueres Verständnis dieser Komponenten und ihrer Wechselwirkung mit der solaren und thermischen Strahlung ist daher dringend erforderlich. Satellitenmessungen können Aufschluss geben über räumliche Verteilung und zeitliche Änderungen solcher atmosphärischen Größen. Instrumente wie MSG/SEVIRI erlauben die Untersuchung des Lebenszyklus von Wolken mit einer zeitlichen Auflösung von 15 bis hin zu 5 Minuten.

Die Abteilung Fernerkundung der Atmosphäre arbeitet in enger Kooperation mit dem Lehrstuhl für Experimentelle Meteorologie der Universität München und befasst sich mit der Entwicklung und wissenschaftlichen Anwendung von Fernerkundungsverfahren zur Charakterisierung von Wasser- und Eiswolken sowie deren Auswirkung auf die Strahlung in der Atmosphäre.

Unsere Forschungsthemen sind:

  • Fernerkundung von Wasser- und Eiswolken aus Satellitenbeobachtungen (MSG/SEVIRI, NOAA u. MetOp/AVHRR, ENVISAT/AATSR, CALIOP/CALIPSO, TERRA u. AQUA/MODIS)
  • Theorie des Strahlungstransports sowie Entwicklung von Strahlungstransportmodellen
  • Bestimmung des Einflusses von Wolken, Aerosolen und Spurenstoffen auf Wetter, Klima, Chemie, Solarstrahlung und ultraviolette Strahlung
  • Einfluss des Flugverkehrs auf die Bewölkung

Unsere wichtigsten Werkzeuge sind:

  • Ein- und dreidimensionale Strahlungstransfermodelle: libRadtran, MYSTIC, MOM
  • Wolkenklassifizierungsmethoden sowie Fernerkundungsverfahren zur Ermittlung von physikalischen Eigenschaften von Wasser- und Eiswolken
  • Automatisierte Verfahren zur Erkennung und zeitlichen Verfolgung linearer Kondensstreifen und Eiswolken
Kontakt

 

Prof. Dr.rer.nat. Markus Rapp 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Physik der Atmosphäre
82234 Weßling
Tel.: +49 8153 2521
Fax: +49 8153 1841
 
 
Dr.rer.nat. Ralf Meerkötter
Abteilungsleiter
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Physik der Atmosphäre, Fernerkundung der Atmosphäre
82234 Weßling
Tel.: +49 8153 28-2535
Fax: +49 8153 28-1841

 


URL dieses Artikels
http://dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-2366/3484_read-5902/
Links zu diesem Artikel
http://www.meteo.physik.uni-muenchen.de/dokuwiki/doku.php?id=lsmayer
Texte zu diesem Artikel
Strahlung in der Atmosphäre (http://dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-2556/3832_read-5733/usetemplate-print/)
Globale Modelle (http://dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-8859/15306_read-5707/usetemplate-print/)
UV-Strahlung (http://dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/tabid-2556/3832_read-5735/usetemplate-print/)