Der Name der Mission
Europas Kometenjäger
Mission Rosetta
theme

Der Name der Mission

Der Stein von Rosetta im British Museum in London
Autoplay
Info An
Info Aus
Bildinformation
Alle Bilder
Schließen
Vollbild
Normal
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Bild {{index}}/{{count}}
Tips:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Der Stein von Rosetta

    Der Stein von Rosetta

    Der Stein von Rosetta steht heute im British Museum in London.

  • Inschriften am Tempelkomplex Philae

    Inschriften am Tempelkomplex Philae

    Inschriften am Tempelkomplex Philae südlich der ägyptischen Stadt Assuan.

  • Der Tempel von Philae

    Der Tempel von Philae

    Der Tempel von Philae auf der ägyptischen Insel Agilkia.

Der Name der Kometenmission Rosetta bezieht sich auf den Stein von Rosetta, mit dessen Hilfe die Hieroglyphen entschlüsselt werden konnten.

1799 fanden Archäologen in der ägyptischen Stadt Rashid (Rosetta) einen dreisprachig beschrifteten Stein (Altgriechisch, Demotisch, Hieroglyphen). Zusammen mit den Inschriften eines Obelisken aus dem Tempel von Philae gelang es Jean Françoise Champollion 1822, die bis dahin völlig rätselhafte Hieroglyphenschrift zu entziffern. Mit diesen Erkenntnissen konnten bisher unverständliche Inschriften übersetzt und eine längst vergangene Kultur erschlossen werden.

Ähnlich erhellende Einsichten wie in der Archäologie erwarten die Kometenforscher von der ersten gründlichen Erforschung eines Kometen durch die Raumsonde Rosetta mit ihrem Landegerät Philae. Erstmals wird eine Raumsonde nämlich nicht nur an einem Kometen vorbeifliegen, sondern ihn auf seinem Weg zur Sonne begleiten. Dem nicht genug, wird ebenfalls zum ersten Mal in der Geschichte der Erforschung des Weltalls ein Landegerät auf einem Kometen aufsetzen und so vor Ort Experimente möglich machen.


 

Zuletzt geändert am:
16.01.2014 14:04:35 Uhr

Kontakte

 

Dr. Stephan Ulamec
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC) Raumflugbetrieb und Astronautentraining

Tel.: +49 2203 601-4567
Dr. Ekkehard Kührt
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Planetenforschung

Tel.: +49 30 67055-514

Fax: +49 30 67055-340
Elke Heinemann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-2867

Fax: +49 2203 601-3249