DLR-Videos zur Mission Rosetta

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der DLR-Videos über die Mission Rosetta zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko.

Trailer zum Kurzfilm "MISSION INS UNGEWISSE II – Der Kometenlander Philae

 

MISSION INS UNGEWISSE II – Der Kometenlander Philae (Oktober 2014)

Der Kurzfilm "MISSION INS UNGEWISSE II – Der Kometenlander Philae" beginnt dort, wo das erste DLR-Video zur Rosetta Mission aufhört: Am Tag des Aufweckens der Raumsonde Rosetta am 20. Januar 2014. Damals warteten die Wissenschaftler gebannt auf ein Signal der Raumsonde, das trotz Lichtgeschwindigkeit 45 Minuten brauchte, um auf die Erde zu gelangen. Im neuen Video beschreiben die beteiligten Wissenschaftler die Meilensteine der Mission Rosetta im Jahr 2014 und blicken gebannt auf den Tag der Landung auf dem Kometen am 12. November 2014.

 

MISSION INS UNGEWISSE I – Der Kometenjäger Rosetta - Teil 1 (Januar 2014)

In dem Kurzfilm "MISSION INS UNGEWISSE I - Der Kometenjäger Rosetta" stellen einige der beteiligten Wissenschaftler die Mission Rosetta vor und sprechen über die offenen Fragen, deren Beantwortung die Erforschung des Kometen ermöglichen soll.

 

Video: Wie funktioniert... der Kometenlander Philae? (Englisch)

Rund sieben Stunden wird es dauern, bis Philae nach der Trennung von der ESA-Sonde Rosetta auf der Oberfläche von Churyumov-Gerasimenko aufsetzen und somit zum ersten Mal überhaupt ein Landegerät auf einer Kometenoberfläche stehen wird. Philae - ein High-Tech-Würfel mit einer Kantenlänge von etwa einem Meter - ist bestückt mit zehn wissenschaftlichen Instrumenten. Seine Hauptaufgabe ist die Vor-Ort-Analyse des Kometenmaterials, des wohl ursprünglichsten und ältesten Materials, das es in unserem Sonnensystem gibt. Im Video erklärt Koen Geurts, Technical Project Manager von Philae, die Funktionsweise des Landers.

 

Wie Philae zu seinem Namen kam (Englisch)

Als die Mission Rosetta 2004 zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko startete, hatte der Lander noch keinen Namen. In diesem Video erzählt Serena Olga Vismara, wie ihr Namensvorschlag vor zehn Jahren, damals war sie 15 Jahre alt, im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt wurde. Mittlerweile studiert sie Raumfahrttechnik an der Universität von Mailand, wo sie ihr Studium im November 2014 abschließen wird - genau dann, wenn Philae auf dem Kometen landen soll.

 

Wie entstand die Mission Rosetta? Ein Gespräch über  die Ursprünge der Kometenmission

"Wir müssen das Vertrauen haben, dass es funktioniert. Wenn man das nicht hat, dann braucht man gar nicht erst anfangen!" (Berndt Feuerbacher, DLR)

"Wir können keine Probe zur Erde bringen, dafür wollen wir ein Labor zum Kometen bringen." (Gerhard Schwehm, ESA)

Berndt Feuerbacher (ehemaliger Philae Projektleiter, DLR) und Gerhard Schwehm (ehemaliger Rosetta Missionsmanager,ESA) unterhalten sich im Lander Control Center (LCC) des DLR in Köln über die Ursprünge der Mission Rosetta.

 

Die Instrumente des Philae-Landers (Animation)

Das Landegerät der Rosetta-Mission mit Namen Philae - ein High-Tech-Würfel mit einer Kantenlänge von etwa einem Meter - ist bestückt mit zehn wissenschaftlichen Instrumenten. Seine Hauptaufgabe ist die Vor-Ort-Analyse des Kometenmaterials, des wohl ursprünglichsten und ältesten Materials, das es in unserem Sonnensystem gibt. Insbesondere sollen Element- und Isotopenverteilung, organische Moleküle sowie Minerale und Eise untersucht werden. Bei der Analyse der Struktur und Eigenschaften des Kometenkerns geht es vor allem um die Oberflächenbeschaffenheit, die physikalischen Eigenschaften des Kometenkerns sowie die Schichtungsstruktur und die globale interne Struktur. Zudem sollen die Auswirkungen zeitlicher Variationen beobachtet und untersucht werden, die durch den Tag- und Nachtzyklus sowie die Schweifbildung bei der Annäherung an die Sonne entstehen.


Mission Rosetta mit Kometenlander Philae (Animation)

Der Kometenlander "Philae" fliegt bereits seit dem 2. März 2004 durchs Weltall und wartet im Schlafmodus auf seine Ankunft am Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Es ist die Landung auf einem unbekannten Objekt: Über den genauen Landeplatz werden die Wissenschaftler und Ingenieure erst nach der Ankunft der Rosetta-Sonde mit Hilfe der ersten Kamerabilder entscheiden.

Zuletzt geändert am: 12.11.2014 12:30:26 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10727/1315_read-11964/

Kontakte

Fabian Walker
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-2502

Fax: +49 2203 601-3249
DLR Web Portal Team
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Tel.: +49 2203 601-2116

Artikel zum Thema

  • Video: Mission ins Ungewisse - Der Kometenjäger Rosetta
    (http://dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-9218/)
  • Video: Mission ins Ungewisse II – Der Kometenlander Philae
    (http://dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-11868/)

Links

  • DLR auf Youtube
    (http://www.youtube.com/user/dlrde)
  • DLR Rosetta-Sonderseite
    (/rosetta)
  • Rosetta-Bildergalerie
    (http://dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10726/)
  • DLR - Rosetta Lander Kontrollzentrum
    (http://dlr.de/rb/de/desktopdefault.aspx/tabid-4539/admin-1/)
  • DLR Rosetta Lander Projekt Homepage
    (http://dlr.de/rb/de/desktopdefault.aspx/tabid-4538/7439_read-11269/)