DLR Schülerwettbewerb: Spaß an der Wissenschaft

Dienstag, 19. Februar 2013

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.

"Die Welt von oben - Luftaufnahmen mit selbst entwickelten Flugobjekten" war das Thema eines bundesweiten DLR-Schülerwettbewerbs ab der 7. Jahrgangsstufe. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wollte mit diesem Gewinnspiel das Interesse junger Leute für Naturwissenschaften und Technik wecken. Ziel war die Entwicklung eines Flugobjekts, das mithilfe einer Kamera Luftaufnahmen anfertigt. Die DLR-Jury, bestehend aus acht Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des School-Labs, zeichnete die sechs besten Techniker- und Regisseur-Teams und deren Filme aus. Die Gewinner erhielten unter anderem ein Asuro Robotik-Kit, ein LEGO Mindstorms Education, diverse Bücher sowie Bumerangs, Kartenspiele und vieles mehr.

Der erste Platz für eine besonders originelle Umsetzung geht an das Team vom Gymnasium Willmsstraße aus Delmenhorst. Mit dem von ihm konstruierten Carbon-Quadrokopter spürte es in einer spielfilmreifen Inszenierung einen "verletzten" Jogger auf, der auf einem einsamen Feldweg ärztliche Hilfe benötigte - ein überzeugendes Beispiel für die Anwendung solcher Technologien.

Auf den "Silberrang" schaffte es das Duo "No Limit" des Welfen-Gymnasiums mit seinem gelungenen Video, das mit einem Hexakopter, einem Hubschrauber, entstand. Das Prinzip dieser besonders ruhig fliegenden Entwicklung ist bestechend einfach: Es gibt dabei je drei nach links beziehungsweise rechts drehende Rotoren. Der ferngesteuerte Hexakopter und die daran befestigte moderne GoPro Actionkamera nahmen eindrucksvolle Luftbilder auf.

Das Team "Flying Eyes" - bestehend aus fünf Schülerinnen und Schülern - holte den dritten Platz für das Gymnasium Unterrieden. Es baute zwei Fluggeräte: Ein zweimotoriges Flugzeug und einen Motorsegler. So konnten sich die Flugzeuge sogar gegenseitig filmen. Für ihr Video filmten Sie ihre Heimat Sindelfingen, die dortigen Wohngebiete, Industrie, ihre Schule und die Umgebung bei verschiedenen Wetterlagen.

Mit dem Song "99 Luftballons" von Nena starten die vier Mädchen des "Helios"-Teams ihren Beitrag und belegten damit Platz 4. Sie entschieden sich für einen Heliumballon. An dem heliumbefüllten Ballon mit einem Umfang von 350 Zentimetern, brachten Sie vier Angelschnüre und eine Streichholzschachtel an, die die Kamera beinhaltete. Ihr Video zeigt Aufnahmen ihrer Schule aus diversen Höhen.

Der fünfte Platz ging an die drei Jungs des Teams "RaketfuedRockets". Sie bastelten aus einer 1,25-Liter-Flasche eine Wasserrakete mit dem Namen "2 Stage Water Rocket", die rasant mit einer Bordkamera startete.

Die zwei Schülerinnen des Teams "Colourdreaming" untersuchten schließlich die Frage, welche Farben LED-Lampen haben müssen, um auch aus großer Höhe noch erkannt zu werden. Antwort darauf fanden Sie mit ihrer Idee und erreichten den 6. Platz.

Alle Wettbewerber zeichneten sich durch ein außergewöhnliches Engagement aus. Und wer nicht zu den sechs Hauptgewinnern zählte, erhielt vom DLR Trostpreise. Weitere Informationen finden Sie bei DLR next. Viel Spaß beim Anschauen!

Zuletzt geändert am:
27.02.2013 15:32:42 Uhr

Kontakte

 

Sarah Lange
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-3881

Fax: +49 2203 601-3249
Dr. Volker Kratzenberg-Annies
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Vorstandsbeauftragter für Nachwuchsförderung

Tel.: +49 2203 601-3930