Deutsche Astronauten
"Außenposten" im All
Internationale Raumstation ISS
theme

Alexander Gerst

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Alexander Gerst beim Training

    Alexander Gerst beim Training

    Alexander Gerst trainiert im Gagarin Cosmonaut Training Center im Sternenstädtchen in Russland für seinen sechsmonatigen Aufenthalt auf der ISS

  • Der 14. deutsche Astronaut Alexander Gerst

    Als 14. Deutscher wurde Alexander Gerst im Mai 2009 in das Astronautenkorps der Europäischen Weltraumorganisation ESA berufen. Zusammen mit fünf weiteren Kandidaten konnte Gerst sich gegen 8413 Mitbewerber durchsetzen. Seit September 2009 ist er im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln stationiert und durchläuft die Grundausbildung zum Astronauten.

Als 14. Deutscher wurde Alexander Gerst im Mai 2009 in das Astronautenkorps der Europäischen Weltraumorganisation ESA berufen. Zusammen mit fünf weiteren Kandidaten konnte Gerst sich gegen 8413 Mitbewerber durchsetzen. Seit September 2009 ist er im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln stationiert und durchläuft die Grundausbildung zum Astronauten. Neben dem wissenschaftlichen Teil ist auch Russischunterricht Bestandteil seiner Ausbildung.

Nach seinem Abitur 1995 absolvierte der 1976 geborene Alexander Gerst seinen Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz. Im Anschluss bereiste er ein Jahr die Welt und entschied sich schließlich zu seinem Studium der Geophysik an der Universität Karlsruhe. Noch während seines Diploms besuchte er die Victoria University of Wellington in Neuseeland und schloss dort zusätzlich zu seinem Diplom mit einem Master in Geophysik ab. Seit 2005 promoviert er an der Universität Hamburg über Eruptionsdynamik des antarktischen Vulkans Mount Erebus.

Bevor Gerst Mitglied des Astronautenkorps wurde, führten ihn seine Expeditionen in zahlreiche Länder. So forschte er unter anderem in der Antarktis, in Äthiopien, Indonesien und Guatemala. Als ihn die SMS der ESA erreichte, dass er den ersten Teil des Auswahlverfahrens bestanden habe, befand sich Gerst gerade in der Südsee. In seinem Studienfach sieht der Vulkanologe auch Parallelen zu seiner zukünftigen Tätigkeit: "Wir gehen in die Antarktis, um etwas über unsere eigenen Vulkane in Europa zu lernen, das lässt sich mit der Raumfahrt vergleichen: Man geht in den Weltraum, um etwas über das herauszufinden, was uns hier auf der Erde betrifft."

Fasziniert hat ihn der Himmel schon von klein an, mit seiner Ausbildung zum Astronauten geht auch ein Kindheitstraum in Erfüllung.

Zuletzt geändert am:
07.05.2014 09:43:29 Uhr