Trauen

DLR und Land Niedersachsen investieren in den Standort Trauen

DLR-Standort Trauen

Montag, 15. Oktober 2012

  • Raketenprüfstand D im Jahr 1966: Testlauf der Oberstufe der Europa%2dRakete in vertikaler Lage. Raketenprüfstand D im Jahr 1966: Testlauf der Oberstufe der Europa%2dRakete in vertikaler Lage.

    Testlauf für die Europa-Rakete

    Raketenprüfstand D im Jahr 1966: Testlauf der Oberstufe der Europa-Rakete in vertikaler Lage.

  • 100%2dTonnen%2dSänger%2dPrüfstand 100%2dTonnen%2dSänger%2dPrüfstand

    Bau des 100-Tonnen-Sänger-Prüfstands

    1942: Bau des Gebäudes G1-C1, des 100-Tonnen-Sänger-Prüfstands, in einem frühen Baustadium.

  • trauen_trauen_1970.jpg trauen_trauen_1970.jpg

    Staustrahlhöhenprüfstand

    1970: Staustrahlhöhenprüfstand, zurückgebaut in den 80er Jahren. Die Anlage diente der Untersuchung des Betriebsverhaltens von Staustrahltriebwerken in großen Höhen. Der Windkanal wurde offen, mittels einer Dampfstrahlpumpe aus Speisekesseln mit überhitztem Wasser betrieben.

  • Luftbildaufnahme des DLR%2d Standorts Trauen von 1989 Luftbildaufnahme des DLR%2d Standorts Trauen von 1989

    Luftbildaufnahme des DLR-Standorts Trauen von 1989

    Der Standort Trauen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) befindet sich in der Lüneburger Heide, in direkter Nähe zum Bundeswehrflughafen Faßberg. Seit 1935 wird die vorteilhafte Lage abseits von Siedlungen und dennoch in der Nähe von Ballungsräumen genutzt, um hochanspruchsvolle Versuche für die Forschung durchzuführen.

loading
 

Über 8 Millionen Euro fließen in die Infrastruktur

Der Standort Trauen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) soll in Zukunft durch neue Testanlagen wieder verstärkt Bedeutung für die Luft- und Raumfahrtforschung erlangen. Hierzu wird der Bewilligungsbescheid am 15. Oktober 2012 durch den niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode an den DLR-Vorstandsvorsitzenden Prof. Johann-Dietrich Wörner überreicht. Das Land Niedersachsen investiert rund 2,7 Millionen Euro. Das DLR gibt über 6,5 Millionen Euro für die Infrastruktur hinzu und Industriepartner Astrium fördert den Standort mit einer Million Euro. Die Mittel werden für eine umfassende Erneuerung und Erweiterung der Infrastruktur des Standorts verwendet und sollen unter anderem für Wissenschaftler des DLR sowie für industrielle  Partner gute Voraussetzungen für die Forschung schaffen.

In der Südheide bei Faßberg im Landkreis Celle befindet sich der flächenmäßig größte Standort des DLR. Trauen bietet eine vorteilhafte Lage abseits aller Siedlungen und doch in der Nähe von Ballungsräumen für eine optimale Forschung an Raketenantrieben. Der Standort Trauen war seit Mitte der 30er Jahre die Wirkungsstätte des Raumfahrtpioniers Prof. Eugen Sänger (1905-1964) und wird seitdem für Versuche in der Luft- und Raumfahrtforschung genutzt. In den 1960er Jahren wurde die in Deutschland entwickelte Oberstufe der ersten europäischen Trägerrakete "Europa“ in Trauen getestet. Nachdem dieses Projekt eingestellt wurde, wurde es stiller in Trauen. In der Zwischenzeit hielt eine kleine Mannschaft mit akustischen Versuchen, Brandschutztests und Materialuntersuchungen für die Wiedereintrittstechnologie den Betrieb durch das DLR aufrecht.

Oberstufentechnologie und Kleintriebwerke

"Der DLR Standort Trauen soll zukünftig wieder verstärkt in das Netz der luft- und raumfahrttechnischen Testanlagen in Deutschland eingebunden werden", erklärte der DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner. "Einen Schwerpunkt wird dabei die Oberstufentechnologie für europäische Trägerraketen bilden, aber auch fortschrittliche Kleintriebwerke für Satelliten und Raumsonden sollen hier getestet werden." Ziel ist es, Trauen auch für die Ansiedlung von Industriebetrieben im Umfeld der Luft- und Raumfahrttechnik interessant zu machen und damit einen Beitrag zur strukturellen Stärkung von Gemeinde und Region zu leisten.

 

Zuletzt geändert am:
16.10.2012 17:29:31 Uhr

Kontakte

 

Manuela Braun
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Redaktion Raumfahrt

Tel.: +49 2203 601-3882

Fax: +49 2203 601-3249
Prof. Dr.-Ing. Joachim Block
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Leitung der Standorte Braunschweig, Göttingen, Trauen

Tel.: +49 531 295-2100

Fax: +49 531 295-12100