TanDEM-X Blog
 
 

Tagebuch zum Satelliten-Swap - Drehung der Formation von TanDEM-X

09. August 2013, 14.30
Zwischen dem 6. und 9. August 2013 stand nach einer langen Vorbereitung für das Team der TanDEM-X-Mission die spannende "Drehung der Formation" der beiden Satelliten TanDEM-X und TerraSAR-X auf dem Programm (engl. formation swap).
Edith  Maurer
Von
Edith Maurer
 
 

Die Drehung der Formation - Comic zur TanDEM-X-Mission

30. Juli 2013, 10.30
Uns steht eine spannende Aktion bevor. Anfang August (6. bis 9. August 2013) werden die beiden Satelliten der TanDEM-X Mission ihre Formation umkehren. Der Satellit TanDEM-X umläuft seinen Zwilling TerraSAR-X bisher noch entgegen dem Uhrzeigersinn. Nach der Umkehr wird er ihn im Uhrzeigersinn umrunden. Diese aufwändige Änderung der nun schon seit fast drei Jahren geflogenen Formation wird notwendig, um schwierige Aufnahmegebiete wie Gebirge aus entgegengesetzter Blickrichtung zu beobachten. Dieser Blog-Beitrag geht in ungewohnter Weise auf die geplante Formationsänderung ein ...
Ralph Kahle
Von
Ralph Kahle
 
 

Die Dynamik der Eisbewegung

01. März 2011, 13.00
Da TanDEM-X nun in die heiße operationelle Phase übergeht, in der die Satelliten im bistatischen Betrieb die Daten für das globale Geländemodell aufzeichnen, will ich einen Blick in die Anfangsphase der Mission zurückwerfen, als das Zwillingspaar im Abstand von drei Sekunden beziehungsweise 20 Kilometern die Erde umrundete und jeder Sensor für sich die Aufnahmen ausführte.
Rolf Scheiber
Von
Rolf Scheiber
 
 

Verkehrserfassung mit der Satellitenformation

28. Januar 2011, 10.00
"Verkehrserfassung aus dem Weltraum, bei Tag und Nacht, aus über 500 Kilometer Entfernung? Kann das überhaupt funktionieren?". Ja, es kann! Es wurde in der Vergangenheit sogar schon mehrmals demonstriert: Zum einen mit der Shuttle Radar Topography Mission, zum anderen mit dem Radarsatelliten TerraSAR-X. Für die TerraSAR-X-/TanDEM-X-Satelliten-Konstellation wurde am Institut für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme ein spezieller Verkehrsprozessor entwickelt.
Stefan Baumgartner
Von
Stefan Baumgartner
 
 

Höhenmodelle für den Kriseneinsatz: Der Vulkan Merapi

22. November 2010, 11.11
Als wir vor einigen Wochen die allerersten bistatischen DEM-Aufnahmen mit der TanDEM-X-Formation aufnahmen, war auch der Vulkan Merapi eines der ersten Ziele. Natürlich ahnten wir nicht, dass er kurze Zeit später ausbrechen und diese DEM-Aufnahme bereits zur Unterstützung des Krisen-Managements dienen würde. Mittlerweile gibt es weitere Aufnahmen des Merapi, an denen man den Nutzen der hochaufgelösten und genauen TanDEM-X-DEMs für solchen Krisenfälle erkennen kann.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Feuertaufe für die Satellitenformation

19. Oktober 2010, 15.49
Am letzten Donnerstag war es so weit: Die beiden Radarsatelliten der TanDEM-X-Formation wurden bis auf wenige hundert Meter zusammengeführt und bilden jetzt ein einmaliges Radarinterferometer im All. Schon am nächsten Tag konnten nach umfangreichen Sicherheitschecks beide Instrumente angeschaltet und die weltweit ersten DEM-Aufnahmen mit einer frei fliegenden bistatischen SAR-Satellitenformation gemacht werden. Noch am Freitagabend konnten die gemeinsamen Aufnahmen empfangen und in unserer operationellen Prozessorkette verarbeitet werden.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Blickkontakt der Satelliten

15. Oktober 2010, 12.40
Diesen Moment haben wir sehr lange herbeigesehnt: TerraSAR-X und TanDEM-X haben endlich "Blickkontakt". Am 13. Oktober fanden die letzten Manöver zum Einstellen der engen Formation statt. Nun umkreisen sich die beiden Satelliten in weniger als 400 Meter Abstand zueinander.
Ralph Kahle
Von
Ralph Kahle
 
 

Erste Erfolgsmeldungen aus dem Kontrollraum

13. Oktober 2010, 17.01
Jetzt ist es wieder soweit: Das Team des German Space Operation Center (GSOC) und auch die Kollegen von EADS Astrium sind für zwei Tage im Kontrollraum versammelt, um den Übergang in die enge Formation zu begleiten. Der Startschuss war das erste Manöver am Montag, 11.10.2010, das so genannte "Drift Start"-Manöver, mit dem wir dem TanDEM-X-Satelliten (TDX) den nötigen Impuls mitgegeben haben, um innerhalb der nächsten Tage bis auf einen Kilometer an TerraSAR-X (TSX) heranzukommen.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

"Alles Walzer!"

12. Oktober 2010, 12.00
"Alles Walzer!" - So lautet die Aufforderung zum Tanz beim alljährlichen Wiener Opernball. Dieses Motto gilt jetzt auch für die beiden Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X, denn seit gestern ist die "Tanzfläche" freigegeben und der enge Formationsflug hat begonnen. Nach erfolgreichem Abschluss der letzten Tests wurde die Freigabe der nun anstehenden Missionsphase von einem Gutachtergremium im Rahmen des Formation Flight Reviews erteilt.
Stefan Buckreuß
Von
Stefan Buckreuß
 
 

TerraSAR-X und TanDEM-X "chatten" zum ersten Mal

27. August 2010, 13.40
Das "Geplauder" der Satelliten beschränkt sich zwar auf den Austausch von Synchronisationssignalen - "Hallo da bin ich!", aber das genügt schon für die Koordination der ersten simultanen Aufnahmen von TerraSAR-X und TanDEM-X. Seit dem 22. Juli 2010 fliegt TerraSAR-X in einem Abstand von 20 Kilometern vor TanDEM-X her, also in einer Formation, die für Tests eingestellt wurde, aber auch Raum für besondere Radar-Experimente bietet. Jetzt ist es uns gelungen, das weltweit erste Experiment zum bistatischen Radarmodus mit zwei in einer Formation fliegenden Satelliten durchzuführen.
Marc Rodriguez-Cassola
Von
Marc Rodriguez-Cassola
 
 

Das Gesicht der Erde

20. August 2010, 14.20
Seit nun einem Monat werden Höhenmodelle mit dem Satellitengespann TanDEM-X und TerraSAR-X gewonnen. Mittlerweile sind über 1000 Produkte von unserer operationellen Verarbeitungskette erzeugt. Neben vielen Testaufnahmen geben einige der Daten auch Einblicke, wie der Mensch das Gesicht der Erde formt und manchmal auch, wie sein Leben von den Höhen und Tiefen um ihn herum bestimmt wird.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Verarbeitung der ersten TanDEM-X-Daten aus Inuvik

19. August 2010, 10.14
Glücklich und zufrieden ist Erhard Diedrich, verantwortlich für den Aufbau der Empfangsstation in Inuvik, mit seinen Kollegen aus Kanada zurückgekehrt. Die Einweihung der Station am 10. August war ein bewegendes Ereignis. Aber auch der erfolgreiche Abschluss der ersten Testphase in Inuvik ist Anlass zur Freude. Seit April wurden nun schon über 300 Passagen empfangen, darunter 60 vom TanDEM-X-Satelliten.
Birgit Schättler
Von
Birgit Schättler
 
 

Mit dem Segen der Inuit: Neue DLR-Bodenstation in Inuvik

12. August 2010, 10.05
In Inuvik im Nordenwesten Kanadas hat das DLR eine Satellitendaten-Empfangsstation installiert, die am 10. August 2010 offiziell eingeweiht wurde. Anlässlich dieser Einweihung reisten Vertreter verschiedener kanadischer Raumfahrtorganisationen, der kanadischen Politik und natürlich auch wir vom DLR an. In einer schönen Feier bei hervorragendem Wetter wurde die Zusammenarbeit zwischen Kanada und Deutschland besonders gewürdigt und durch einen anschließenden Empfang ergänzt.
Jan Wörner
Von
Jan Wörner
 
 

Der erste Kriseneinsatz von TanDEM-X

06. August 2010, 15.19
Satellitendaten sind heute ein unverzichtbares Werkzeug, um sich im Fall von Natur- oder Umweltkatastrophen ein schnelles Bild der Lage zu verschaffen, Informationen zu interpretieren und den Hilfskräften vor Ort den Weg zu weisen. Das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) des DLR und viele andere internationale Organisationen nutzen nun schon seit 3 Jahren auch den deutschen TerraSAR-X-Satelliten, um im Krisenfall schnell an zuverlässige Daten zu kommen. Nun hatte auch unser neuer Satellit TanDEM-X seinen ersten Kriseneinsatz im Rahmen der Flutkatastrophe in Pakistan – und das nicht nur mit Radarbildern, sondern gleich auch als "interferometrisches Gespann". Die TanDEM-X-Mission bietet so schon jetzt die Möglichkeit, sofort und überall in nur einem Überflug und ohne vorherige Aufnahmen Überflutungen zuverlässiger zu kartieren.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Das TanDEM-X Bodensegment legt los!

02. August 2010, 10.20
Mit dem erfolgreichen Einstellen der "weiten" Flugformation zwischen dem TerraSAR-X und dem TanDEM-X Satelliten war es soweit: Der Startschuss für den Beginn der "TerraSAR-X Add-On for Digital Elevation Measurements" Mission, kurz TanDEM-X, im eigentlichen Sinne konnte fallen. Jetzt, wo beide Satelliten als Gespann fliegen und dasselbe Gebiet der Erdoberfläche mit nur 3 Sekunden Versatz sehen, bedarf es keiner trickreichen Spezialkommandierungen mehr, um interferometrische Aufnahmen zu machen. Bestellung, Planung und Kommandierung der synchronen Aufnahmen sowie Empfang und insbesondere die Verarbeitung der Daten beider Satelliten in einzelne Höhendatensätze geschieht ab sofort automatisch.
Birgit Schättler
Von
Birgit Schättler
 
 

Die dritte Dimension der Daten

22. Juli 2010, 15.37
Noch sind die beiden Satelliten nicht ganz in ihrer gemeinsamen Formation, da werden schon trickreiche Instrumentkommandierungen und Prozessoreinstellungen genutzt, um die allerersten Höhendaten mit den beiden Satelliten zu erzeugen. Damit begann an diesem Wochenende die interferomerische Phase der TanDEM-X-Mission. Wir sehen mit Begeisterung wie unser Prozessor zum ersten Mal die Erde in drei Dimensionen entstehen lässt.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Das erste 3D-Experiment

22. Juli 2010, 10.30
Es war eine schlaflose Nacht, die kaum eine Abkühlung der hochsommerlichen Temperaturen mit sich brachte, in der mir der Gedanke für ein Radarexperiment mit den beiden Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X kam: "Wie wäre es, wenn wir bereits vor dem Erreichen der endgültigen Formation nachweisen könnten, dass die Interferometrie mit beiden Satelliten möglich ist?"
Gerhard Krieger
Von
Gerhard Krieger
 
 

Die 20-Kilometer-Formation ist eingestellt

20. Juli 2010, 14.10
Mit dem heute nacht durchgeführten Bahnmanöver hat TanDEM-X die noch vom DNEPR-Einschuss kommende Abweichung in der Bahnneigung (Inklination) vollständig korrigiert und seinen Platz in der Formation mit seinem "Zwilling" TerraSAR-X eingenommen.
Ralph Kahle
Von
Ralph Kahle
 
 

Annäherung im All und geschäftiges Treiben in Neustrelitz

16. Juli 2010, 20.00
Unermüdlich nimmt TanDEM-X Daten auf, während er dem TerraSAR-X-Satelliten immer näher kommt. Noch ist die erste Flugformation zwischen beiden Satelliten nicht endgültig eingestellt und somit auch noch keine nominelle "interferometrische“ Bearbeitung der Daten möglich. Alle im TanDEM-X-Bodenstationsnetzwerk empfangenen Daten werden deshalb in Neustrelitz zusammen mit den operationellen Daten des TerraSAR-X-Satelliten verarbeitet.
Birgit Schättler
Von
Birgit Schättler
 
 

Stresstest im All und Flüsse aus Sand

14. Juli 2010, 14.02
Während sich die Teams am Boden für den gemeinsamen Formationsflug von TanDEM-X und TerraSAR-X rüsten, wurde TanDEM-X in der letzten Woche vor der Annährung noch mal so richtig unter Dampf gelegt. Das Instrument-Team führte sogenannte Hot/Cold-Tests durch, bei denen man die Leistungsgrenzen austestete und das Radar-System erst auskühlen und dann wieder unter Volllast laufen ließ. Anschließend gab es für die Bodensysteme Tests, bei denen eine Vielzahl von völlig zufällig verteilten Radar-Aufnahmen der Erdoberfläche die Zuverlässigkeit der Empfangs- und Prozessierungsanlagen austestete. Unter diesen "Statistik-Aufnahmen" befinden sich auch einige rätselhafte Bilder.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Kunst im All - oder: Wie man eine Formation einstellt

12. Juli 2010, 15.35
Am Starttag, 21. Juni 2010, war TanDEM-X knapp 16.000 Kilometer von seinem Zwillingssatelliten TerraSAR-X entfernt. Heute sind es nur noch 2000 Kilometer. Nun ist es an der Zeit, die Relativbewegung zu bremsen und die Formation einzustellen. Dazu wird die Flugdynamikgruppe des German Space Operations Center (GSOC) in den kommenden acht Tagen insgesamt zehn Bahnmanöver durchführen.
Ralph Kahle
Von
Ralph Kahle
 
 

TanDEM-X nutzt zum ersten Mal den Zoom und Weitwinkelmodus

30. Juni 2010, 18.00
Nachdem nun mit der Kommandierung und Missionsplanung sowie den Bodenstationen Kiruna und Neustrelitz wichtige Elemente des Bodensegments ihren normalen Betrieb für die Comissioning-Phase aufgenommen haben, werden am Instrument und bei der Prozessierung die verschiedenen Radar-Betriebsarten von TanDEM-X ausgetestet. Darunter der hochauflösende Zoommodus "Spotlight" und die Weitwinkelaufnahmen des "ScanSAR"-Modus.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

Nun legen die Missionsplaner los!

29. Juni 2010, 13.21
Nach den erfolgreichen ersten Tagen der Mission mit der Inbetriebnahme des Satelliten gehört nun die Missionsplanung zu den wichtigsten Systemen am Boden. Das Missionsplanungsteam ist dafür verantwortlich, die nominellen Befehle für den Satelliten zu generieren. Dazu gehören die Standardprozeduren, die der Satellit während der Kontakte mit den Bodenstationen durchführt, sowie die Befehle, die nötig sind, um Radaraufnahmen durchzuführen. Wird hier ein Fehler gemacht, gibt es keine Bilder.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

TanDEM-X umkreiste schon 100 Mal die Erde

28. Juni 2010, 14.45
Fast unbemerkt hat am Wochenende TanDEM-X schon zum hundertsten Mal die Erde umkreist. Nach einem erfolgreichen Test der Übertragungsstrecke zwischen Satellit und Bodenstation stand der ersten Übermittlung von Nutzlastdaten nichts mehr im Wege. Voller Erwartung verfolgten die Kollegen im Empfangsraum das Signalspektrum und die Anzeigen der Aufzeichnungssysteme.
Egbert Schwarz
Von
Egbert Schwarz
 
 

TanDEM-X Bilder unter der Lupe – perfekte Qualität der ersten Daten

26. Juni 2010, 16.00
Während sich TanDEM-X am 4. und 5. Missionstag auf der Überholspur seinem 13000 Kilometer vorauseilendem Zwilling TerraSAR-X annähert, nimmt er weiter zahlreiche erste Testbilder auf. Diese werden von dem Prozessorteam analysiert und schon mit TerraSAR-X-Daten verglichen, um die Verarbeitungskette auf das neue Instrument abzustimmen.
Thomas Fritz
Von
Thomas Fritz
 
 

TanDEM-X-Missionstag 5

26. Juni 2010, 11.14
Mit Riesenschritten nähern wir uns nun dem Ende der LEOP (Launch and early orbit phase). Wie schon berichtet, haben wir gestern unsere ersten Bilder zur Bodenstation in Neustrelitz geschickt. Mit dem Empfang der Daten lief die automatische (!) Prozessierung los, und ohne weitere Eingriffe konnten wir innerhalb von einer Stunde die berechneten Radarbilder begutachten. Und sie waren toll! Die ersten Bilder wurden dann auch gleich mal verteilt und auch in der offiziellen Pressemitteilung auf der DLR-Internetseite veröffentlicht.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

Erster Blick auf die Erde: "Einfach phantastisch"

25. Juni 2010, 13.04
Am 4. Missionstag ist es soweit: Zum allerersten Mal richten wir den Blick auf die Erde. Sämtliche vorbereitende Tests sind abgeschlossen, alle Systeme melden "grün". Die Premiere wird um einen Tag nach vorne verlegt. Da muss das Bodensegment schon in der Vorbereitung zeigen, dass das Motto "Wie am Schnürchen" auch außerhalb des Kontrollzentrums gilt.
Birgit Schättler
Von
Birgit Schättler
 
 

Unheimlich, aber wahr: "Alles läuft wie am Schnürchen"

24. Juni 2010, 23.41
Der vierte Tag ist angebrochen, und bisher läuft alles wie am Schnürchen. Es ist uns manchmal schon fast ein bisschen unheimlich, und die eine oder andere spaßige Bemerkung, dass wir jetzt doch langsam mal den Simulator ausschalten könnten, macht die Runde. Aber in Wirklichkeit sind wir natürlich sehr zufrieden und glücklich über "unseren" TanDEM-X. Da es so rund läuft und wir mit unseren Aktivitäten schneller fertig sind als geplant, haben wir unseren ursprünglichen Zeitplan sogar leicht verkürzen können, so dass wir eine Nachtschicht weniger benötigen werden.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

Inbetriebnahme des Radar-Instruments - weiterhin alles "grün"

24. Juni 2010, 13.30
Die Inbetriebnahme des Satelliten verlief störungsfrei. Nun muss das Radar-Instrument-Team ran. Jede elektronische Einheit des Radarinstruments muss einzeln eingeschaltet und geprüft werden. Die Instrumentdaten werden mittels Telemetrie über die Bodenstationen Weilheim (Deutschland), O'Higgins (Antarktis), Swalbard (Spitzbergen, Norwegen) und St. Hubert & Saskatoon (Kanada) nach Oberpfaffenhofen in den Kontrollraum zur Auswertung übermittelt.
Ulrich Steinbrecher
Von
Ulrich Steinbrecher
 
 

2. und 3. Missionstag: Bodenstation in Neustrelitz empfängt erfolgreich erste Testdaten

24. Juni 2010, 13.26
Nachdem in der Startnacht alles so perfekt geklappt hatte, machten wir in den letzten 2 Tagen genauso weiter. Nachdem wir - das heißt natürlich beide Schichten im Wechsel - die verschiedenen Stufen der Lageregelung ausgetestet hatten, begannen wir mit dem Hochfahren des Instruments. Die verschiedenen Elemente des Intruments (von der Elektronik bis zum eigentlichen Radar) wurden jedes für sich einmal eingeschaltet, interne Testroutinen gestartet und nach Ablauf der Tests, wieder ausgeschaltet. Die Auswertung ergab in allen Fällen, dass alles in Ordnung ist und dass demzufolge der Aktivierung des gesamten Radars nichts im Wege stand.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

Schichtbetrieb im Kontrollraum

22. Juni 2010, 11.38
Als Mission Operations Director des Raumfahrtkontrollzentrums in Oberpfaffenhofen bin ich verantwortlich für den Betrieb des TanDEM-X-Satelliten. Die ersten Tage nach dem Start sind immer die spannendsten, da man natürlich nicht wissen kann, ob der Satellit den Start gesund überstanden hat. Um diese Phase so gut wie möglich abdecken zu können, arbeiten wir die erste Woche in Schichten rund um die Uhr, um für alle Fälle bereit zu sein. In diesem und den nächsten Blogs werde ich ein bisschen von der Stimmung und den Aufgaben im Kontrollraum berichten.
Harald Hofmann
Von
Harald Hofmann
 
 

"Das Baby schreit!" Wir haben einen Satelliten im All...!

21. Juni 2010, 19.26
Aber alles der Reihe nach - hier die Ereignisse der ersten 100 Minuten:

L +00:00:00 (04:14:03 MESZ)

"Lift off" - die "Dnepr" wird per Druckladung aus dem Silo gepresst, die Raketenmotoren zünden und der Flug in die Umlaufbahn in Richtung Süden beginnt.

L +00:01:50 (04:15:53 MESZ)

Die erste Raketenstufe wird abgetrennt. Auf dem Startvideo sehen wir ein weißes Wölkchen und kurz danach die Raketenstufe, die zur Erde fällt.
Stefan Buckreuß
Von
Stefan Buckreuß
 
 

Nachlese Start

21. Juni 2010, 04.41
Während wir hier auf die genaue Zeit der Separation warten (diese kommt aus dem Oman), kann ich hier vom Starterlebnis berichten.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

TanDEM-X geht "eigenen" Weg

21. Juni 2010, 04.32
Im Kontrollraum ist auf dem großen Bildschirm die Liveübertragung aus der Steppe verschwunden. Stattdessen sind dort jetzt Tabellen und Zahlenreihen zu sehen. Aus Baikonur ist gerade die Nachricht gekommen, dass der Satellit sich von der Rakete getrennt hat. Während im Kontrollraum konzentriert gearbeitet wird, wird in der Eingangshalle des GSOC applaudiert. Jetzt warten alle auf den ersten Kontakt. Mit dem erfolgreichen Start und der Trennung von der Rakete ist aber überall zu merken, dass die Anspannung deutlich nachlässt. Zumindest bei den Besuchern, die in der Eingangshalle und auf der Brücke den Start verfolgt haben...
Manuela Braun
Von
Manuela Braun
 
 

Rock and Roll!

21. Juni 2010, 04.15
Der Start ist erfolgt. Wir hatten einen perfekten Blick auf den Silo. Der Lärm kam mit der erwarteten Verzögerung. Und bei L+5 Sekunden. wurde die Rakete ausgeworfen und hat gezündet
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

L minus 15 Minuten

21. Juni 2010, 04.01
Ab jetzt bin ich permanent mit Harald Hofmann verbunden. Im Bild der Übersetzer des Startkommentars.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

L minus 60 Minuten

21. Juni 2010, 03.20
Jetzt wird es schon ein wenig lebendiger hier. Die Sonne ist aufgegangen, der Deckel des Silos ist gut in der Ferne zu sehen.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

Das Krokodil aus der Steppe

21. Juni 2010, 02.19
Heute nachmittag war der Kontrollraum noch ausgestorben - jetzt sind nach und nach die meisten im GSOC (German Space Operation Center) angekommen, die in dieser Nacht dafür sorgen, dass TanDEM-X gut ins Weltall startet. Ein Teammitglied ist dabei weitgereist: Das Maskottchen, das Krokodil, hat es von der kasachischen Steppe bis nach Oberpfaffenhofen geschafft. Im Kontrollraum selbst ist die Stimmung bei allen entspannt.
Manuela Braun
Von
Manuela Braun
 
 

Tagesanbruch

21. Juni 2010, 02.14
In der Zwischenzeit habe ich schon die Kontakte bei minus 4 und minus 3 Stunden durchgeführt. Im GSOC ist jetzt Harald Hofmann auf Schicht. Es ist auf beiden Seiten immer noch sehr ruhig.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

L minus 5 Stunden

21. Juni 2010, 00.33
ich habe nun im MCC Baikonur Stellung bezogen. Wir kamen ein wenig später an als geplant, da nachts die Kontrollen auf dem Gelände des Kosmodrom schärfer sind und wir einige Male überprüft wurden. Noch ist alles ruhig hier. Die Kollegen von Astrium und Hermann Berg sind noch im Startbunker und schließen die letzten Relais im Satelliten. Wir sind mit Brotzeit und Getränken ausgerüstet und machen uns noch einen Kaffee.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

Launch Rehearsal erfolgreich durchgeführt

19. Juni 2010, 12.00
Der gestrige Tag war voll von der Generalprobe, dem "Launch-Rehearsal", geprägt. Dies ist der eigentlich kritische Punkt vor dem Start. Alle am Start Beteiligten müssen hier zeigen, daß sie alle Aktionen zur richtigen Zeit ausführen können und daß alle notwendigen Informationen verfügbar sind und ausgetauscht werden können. Da erstmals alle Teams beteiligt sind, fallen hier auch die letzten Unstimmigkeiten in der Abfolge auf. Diese sollten aber nur noch sehr klein sein. Eigentlich sollen danach überall Häkchen gemacht werden können.
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

"Mission Control Center" Baikonur in Betrieb

18. Juni 2010, 09.23
Jetzt ist es auch für mich Zeit, etwas zu berichten. Ich bin der Abgesandte des Kontrollzentrums GSOC in Oberpfaffenhofen und soll die rechtzeitige Übertragung von wichtigen Informationen während des Starts sicherstellen. Ich bin am Montag von München losgeflogen und bin nun schon ein paar Tage hier. Es gab schon einiges zu sehen und zu tun. Wir haben die nächste Besatzung der Internationalen Raumstation beim Besteigen der Busse zum Startplatz gesehen. Vom Sojus-Start und den letzten Satellitenaktivitäten hat Hermann Berg ja schon berichtet. Für mich kam der erste echte Einsatz gestern. Da wurde das MCC in Betrieb genommen. MCC steht für "Mission Control Center".
Michael Schmidhuber
Von
Michael Schmidhuber
 
 

Zwei erfolgreiche Raketen-Starts - das motiviert!

16. Juni 2010, 19.41
Es gab zwei erfolgreiche Raketen-Starts (Glückwunsch von unserer Seite!): Die Nutzlasten der Missionen Prisma & Picard wurden gemeinsam von Yasny aus gestartet. Gespannt haben wir dieses Ereignis per Live-Stream im Internet verfolgt. Als Träger wurde, wie es bei TanDEM-X der Fall sein wird, eine Dnepr-Rakete verwendet. Probleme mit der Rakete hätten sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf unseren Starttermin ausgewirkt. Entsprechend erleichtert waren wir über den reibungslosen Launch. Als nächstes ist nun TanDEM-X an der Reihe!
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Im Schneckentempo auf die Zielgerade

15. Juni 2010, 13.14
Ziemlich genau eine Stunde benötigt der Konvoi für die 14 Kilometer von der Integrationshalle der Site 31 des Kosmodroms bis zum Raketen-Silo. Beladen mit dem Space-Head-Module (SHM), in dem sich der TanDEM-X-Satellit verbirgt, kriecht das "Krokodil" die holprige Straße entlang. Sicher könnte der Spezialtransporter deutlich schneller fahren, doch sollen die Erschütterungen minimal bleiben. Auch so wird die mechanische Belastung für TDX jetzt vielleicht so hoch wie nie wieder während seiner ganzen Mission, den Start eingeschlossen!
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Ein ruhiges Wochenende

15. Juni 2010, 10.31
Die Betankung der DNEPR-Rakete im Silo ist abgeschlossen. So konnten wir uns heute in aller Frühe schon um 6 Uhr zum Kosmodrom aufmachen, um den Transport des Space-Head-Modules mitsamt dem TanDEM-X Satelliten zum Silo zu begleiten. Das "Krokodil" steht bereit...
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

TanDEM-X wird von Krokodil verschlungen

11. Juni 2010, 11.46
Wie die getreuen Blog-Leser bereits wissen, ist der TanDEM-X-Satellit im Raketen-Kopf eingebaut und transportfertig. Die Dnjepr-Rakete andererseits wartet im einige Kilometer entfernten Start-Silo und wird betankt. Doch wie kommt das Space-Head-Module (SHM) nun auf die Rakete? Natürlich mit einem Spezialfahrzeug.
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Verpackt und fertig zum Versand!

11. Juni 2010, 08.20
Geschafft! Der neue deutsche Radarsatellit TanDEM-X ist verpackt und fertig zum Versand: Das Space-Head-Modul mitsamt seines kostbaren Inhalts steht bereit. Dies ist das Ergebnis einer beeindruckenden Teamleistung. Das Gruppenbild all jener, die in den letzten Tagen auf dieses Ziel hin gearbeitet haben, darf hier natürlich nicht fehlen.
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Das Eckige muss ins Runde!

10. Juni 2010, 10.32
Es ging gestern den ganzen Tag darum, das Eckige (den TanDEM-X Satelliten) ins Runde (das Space-Head-Module, Raketenspitze) zu bringen. Zumindest vom Querschnitt her betrachtet beweist TanDEM-X somit, dass alte Fußballer-Weisheiten eben nicht immer die erfolgversprechendsten sein müssen. Na ja, jedenfalls in der Raumfahrt...
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

TanDEM-X: Impressionen in Bildern

08. Juni 2010, 14.34
Ein kurzer, aber dafür ganz aktueller Bericht aus der Mittagspause: Heute wurde der TanDEM-X Satellit aus seiner mechanischen Halterung gehoben und zwischenzeitlich auf ein Dreibein platziert.
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Integration von TanDEM-X in die Raketenspitze beginnt!

08. Juni 2010, 09.30
Mittlerweile habe ich mich in Baikonur eingelebt und konnte mich gut mit den alltäglichen Dingen vertraut machen. Seit Dienstag bin ich als Vertreter der Projektleitung der Raumfahrtagentur und als Ablösung für meinen Kollegen Michael Bartusch vor Ort. Bis zum Start des Satelliten TanDEM-X werde ich von den Begebenheiten hier im Blog berichten.
Hermann  Berg
Von
Hermann Berg
 
 

Ein wehmütiger Moment: TanDEM-X wird nach den erfolgreichen Tests erst wieder im All senden

31. Mai 2010, 09.26
Wir haben hier einen weiteren Meilenstein erreicht: Die finalen Funktionstests von Bus (der Satellitenbasis) und Instrument sind erfolgreich abgeschlossen worden. Alle Parameter sind nominal. Als einer der letzten Tests wurde der "Plugs-off"-Test durchgeführt, bei dem der Satellit alleine durch die bordeigene Batterie mit Energie versorgt wird und die externe Stromversorgung abgeschaltet ist. Auch dies war erfolgreich, so dass abschließend der Satellit abgeschaltet und die Verkabelung zu den elektrischen Testeinheiten entfernt wurde. Zugegeben ein etwas wehmütiger Moment. Damit wird erst wieder im All von ihm Telemetrie verfügbar sein, nach der Separation vom Launcher.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

Ein langer Testtag beginnt

26. Mai 2010, 10.08
Heute haben wir mit dem "Instrument Abbreviated Functional Test" (AFT), dem finalen Check-Out des Radars, begonnen. Die Experten von Astrium und dem Geoforschungszentrum Potsdam sind gestern, von Moskau kommend, rechtzeitig eingetroffen. Für die meisten ist es nicht die erste Ankunft in Baikonur. Viele Kollegen kennen die Facility und natürlich die Arbeitsbedingungen genau. TanDEM-X kann daher auf die entsprechende Expertise, die im TerraSAR-X Projekt erworben wurde, zurückgreifen.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

Finaler Check-Out beginnt

25. Mai 2010, 10.04
Die Betankung des Satelliten mit Hydrazin ist am Samstag, den 22. Mai, erfolgreich abgeschlossen worden. Diese gefährliche Aufgabe wurde von Astrium-Mitarbeitern durchgeführt. Nach dem Verpacken des Satelliten in den Container folgt der erneute Transport zurück in die Integrationshalle. Heute, am Dienstag, nachdem das entsprechende Testpersonal in Baikonur angekommen ist, wird der finale Check-Out von Bus und Radar-Instrument beginnen.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

"Sicherheit geht vor" in der Betankungshalle

20. Mai 2010, 11.45
In den nächstenTagen wird TanDEM-X mit Hydrazin betankt. Aus diesem Grund wurde der Satellit sowie sein Test Rig in die benachbarte Tankanlage transportiert. Aufgrund der hohen Toxizität des Hydrazins ist die Betankung äußerst gefährlich. Um Personen, die diese Halle betreten, die Gefährlichkeit, die damit einher geht, stehts in Erinnerung zu rufen, prangt über deren Eingang der Leitspruch "Egal wie wichtig dein Anliegen ist, die Sicherheit geht vor". Sicherlich auch ein bewusster Hinweis auf das verheerende Nedelin-Tankunglück hier in Baikonur im Jahr 1960 mit 126 Toten.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

Erster Check für Satellit und Instrument

18. Mai 2010, 10.19
Hier in Baikonur läuft alles nominal. Die Betankung beginnt am Donnerstag. Instrument und Satellit arbeiten nach einem erstem Check nominal. Der Launcher ist bereits im Silo, und der Start ist von der russischen Weltraumagentur Roskosmos auf ihrer Homepage am letzten Samstag offiziell gemacht worden.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

TanDEM-X macht Fortschritte

17. Mai 2010, 17.30
Die zweite Woche unserer TanDEM-X-Startkampagne in Baikonur ist angebrochen. Der Satellit befindet sich nun auf dem Prüfstand und erste Tests zeigen, dass sich das Instrument und der Satellit selbst in gutem Zustand befinden. In der Zwischenzeit wurden Antriebs- und Kaltgassystem unter Druck gesetzt, um sie auf Lecks zu prüfen.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

TanDEM-X ist in Baikonur angekommen

13. Mai 2010, 22.02
Es war ein weiter und langer Weg nach Baikonur. Schon zu Begin der Reise hatte die Frachtmaschine mit ihrer 37-Tonnen-TanDEM-X-Zuladung, bestehend aus sechs Containern, mehrere Stunden Verspätung. Erst um 22.45 Uhr konnten wir München verlassen. Deswegen wurde allerdings der Zwischenstopp im russischen Uljanovsk nicht kürzer. Im Gegenteil, auch hier waren die Zollkontrollen aufwendiger und zeitintensiver.
Michael Bartusch
Von
Michael Bartusch
 
 

TanDEM-X ist auf dem Weg nach Baikonur!

11. Mai 2010, 17.20
Mittlerweile ist der 1350 Kilogramm schwere Satellit wohlbehalten in einem klimatisierten Spezialcontainer verpackt am Flughafen München Franz Josef Strauß angekommen und wird heute um 18 Uhr an Bord einer Antonov AN-124 in Richtung Baikonur starten. Unmittelbar nach der Landung am 12. Mai 2010 beginnt dann die „Launch Kampagne“, das heißt: Auspacken, mit Hydrazin betanken und abschließende Tests durchführen. Eine Woche vor dem Start erfolgt der Transport zum Silo, in dem schon die Trägerrakete vom Typ Dnepr-1 wartet. Der Satellit wird auf der Rakete installiert, die Batterien geladen, allerletzte Tests durchgeführt und die Daumen gedrückt!
Stefan Buckreuß
Von
Stefan Buckreuß
 
 

Der Countdown läuft!

29. April 2010, 11.00
Noch 54 Tage, dann beginnt eine der spektakulärsten Fernerkundungsmissionen, die es bisher gegeben hat. Noch nie zuvor wurden zwei Satelliten in einer derart engen Formation - der minimale Abstand beträgt 200 Meter - geflogen. Diese Satelliten sind TerraSAR-X, der schon seit drei Jahren die Erde umkreist, und sein nahezu baugleicher Zwilling TanDEM-X, der ihm ab dem 21. Juni 2010 folgen wird. Zusammen sind sie zwei Augen vergleichbar, die eine perspektivische Sicht ermöglichen, denn das Missionsziel lautet: Vermessung der Erde in zweieinhalb Jahren.
Stefan Buckreuß
Von
Stefan Buckreuß
 
 

Das erste Missionsweblog - Willkommen zum TanDEM-X-Blog!

28. April 2010, 10.09
Pünktlich zum "Shipment" des deutschen Radarsatelliten TanDEM-X am kommenden Donnerstag, 29. April 2010, starten wir nun das TanDEM-X-Blog - und freuen uns über unser erstes Missions-Weblog auf der neuen Plattform. Geplant ist derzeit, dass neben Missions-Manager Stefan Buckreuss und der DLR-Kommunikation auch Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Projektleitung, Wissenschaft, Missionsbetrieb, Bodenstationsnetzwerk, Flight Dynamics, Radarbetrieb, Kalibrierung und Datenprozessierung bloggen werden.
Marco Trovatello
Von
Marco Trovatello